Unsere Leistungen

Wir begleiten Sie auf Wunsch während des gesamten Verfahrens, also vom außergerichtlichen Einigungsversuch über die Antragstellung bis zum Insolvenzverfahren und der Restschuldbefreiung.

Am Beginn des außergerichtlichen Einigungsversuchs, der Voraussetzung ist für einen Insolvenzantrag, steht ein persönliches Gespräch. In diesem analysieren wir Ihre wirtschaftlichen Verhältnisse sowie Möglichkeiten zur Vermeidung eines Insolvenzverfahrens. Stellt sich heraus, dass für Sie der schnelle Weg in die Insolvenz der beste ist, leiten wir diesen ein. Meist ist das Verfahren dann innerhalb weniger Tage eröffnet.

Bestehen Aussichten auf eine Vermeidung des Insolvenzverfahrens, führen wir den außergerichtlichen Einigungsversuch mit dem Ziel durch, zumindest die Mehrheit der Gläubiger zu einer Zustimmung zu bewegen. Wenn nicht alle Gläubiger dem Plan zustimmen, wie dies leider meist der Fall ist, erstellen wir die zur Insolvenzantragstellung erforderliche Bescheinigung nach § 305 InsO.

Wir bereiten für Sie den Insolvenzantrag auf dem vorgeschriebenen amtlichen Formular vor, reichen den Antrag ein und führen die Kommunikation mit dem Gericht.

Hat bei dem außergerichtlichen Einigungsversuch mindestens die Hälfte der Gläubiger nach Summen und Köpfen nicht zugestimmt, d.h. entweder abgelehnt oder nicht reagiert, veranlassen wir das Gericht, vor der Entscheidung über die Eröffnung des Verfahrens zunächst den sog. gerichtlichen Einigungsversuch durchzuführen. Dadurch gelingt es in zahlreichen Fällen, ein Insolvenzverfahren zu vermeiden.

Für das persönliche Beratungsgespräch, den außergerichtlichen Einigungsversuch und das Ausstellen der Bescheinigung berechnen wir eine Pauschale, deren Höhe von der Anzahl Ihrer Gläubiger abhängig ist:

Wenn Sie zum ersten Gespräch EUR 100 zuzügl. MWSt. mitbringen, können wir sofort beginnen.

Sollte es Ihnen schwer fallen, die Gebühren zu zahlen, unterstützen wir Sie gerne beim Stellen eines Antrags auf Gewährung der staatlichen Beratungshilfe. Allerdings können wir Ihnen als Ergebnis unserer Analyse häufig mitteilen, dass Sie berechtigt sind, alle Zahlungen an die Gläubiger einzustellen und auch die Lastschriften der letzten beiden Monate „zurück zu holen“. Allein dadurch können die Kosten unserer Tätigkeit meist zumindest zum Teil bezahlt werden. Zur Vereinbarung von Ratenzahlungen über den Rest sind wir gerne bereit.

Für Ihre Vertretung im Insolvenzantragsverfahren, also für die Tätigkeit von der Antragstellung über die Kommunikation mit dem Gericht bis zur Entscheidung des Gerichts, berechnen wir pauschal EUR 400 zuzügl. MWSt.

Im Insolvenzverfahren, in der Wohlverhaltensphase und im Restschuldbefreiungsverfahren vertreten wir Sie auf Wunsch auf Basis einer individuellen Vereinbarung.