Alternative Deutschland

Nach mehreren Gesetzesreformen in jüngster Zeit stehen Schuldnern auch in Deutschland interessante Möglichkeiten zur Verfügung, Insolvenzlagen innerhalb weniger Monate zu beseitigen – und dies ohne das Risiko späterer Annullierung.

Das Schutzschirmverfahren gibt Unternehme(r)n die Möglichkeit, sich bereits im Zustand drohender Zahlungsunfähigkeit für eine Dauer von bis zu drei Monaten unter den Vollstreckungsschutz des Gesetzes zu stellen und in dieser Zeit mit den Gläubigern unter dem Eindruck des drohenden Insolvenzverfahrens einen Insolvenzplan zu verhandeln. Wird der Plan in dieser Zeit nicht von allen Gläubigern angenommen, so kann in dem anschließenden Insolvenzverfahren mit gerichtlicher Hilfe die Annahme dieses Plans innerhalb weniger Monate erzwungen werden. Sofern also das Unternehmen/der Unternehmer sanierungswürdig ist und den Gläubigern ein wirtschaftlich sinnvoller Vergleich angeboten werden kann, kann also ein Schuldenschnitt innerhalb weniger Monate herbeigeführt werden.

Das gleiche Ergebnis kann mit Hilfe eines gut vorbereiteten Insolvenzplans auch dann erreicht werden, wenn bereits eine Insolvenzlage eingetreten ist.

Schließlich kann auch ohne Insolvenzverfahren eine Bereinigung von Verbindlichkeiten auch mit einem sog. außergerichtlichen Plan erreicht werden, wenn dieser richtig vorbereitet und professionell begleitet wird. Es spricht überdies nichts dagegen, den Weg nach England mit dem Versuche einer Schuldenbereinigung in Deutschland zu verbinden, also die Verlagerung des Lebensmittelpunkts nach England vorzunehmen und gleichwohl den Versuch einer Bereinigung in Deutschland zu unternehmen.